WTD 41

Wehrtechnische Dienststelle für landgebundene Fahrzeugsysteme, Pionier- und Truppentechnik (WTD 41), Trier

Die WTD 41 ist das technische Kompetenzzentrum für das Bundesministerium der Verteidigung, das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr, die Streitkräfte und andere amtliche sowie zivile nationale und internationale Kunden auf dem Gebiet landgebundener Fahrzeugsysteme der Bundeswehr (Rad- und Kettenfahrzeuge, Spezialfahrzeuge und Fahrzeuge mit unterschiedlichen Anbauten und Sonderaufbauten) und der zugehörigen Fahrzeugkomponenten (Antriebs- und Fahrwerkskomponenten; elektrochemische Energiequellen und -speicher; Kraftfahrzeug-Elektrik, -Prüftechnik und Vetronics) sowie der Pionier- und Truppentechnik.

Die Wehrtechnische Dienststelle für landgebundene Fahrzeugsysteme, Pionier- und Truppentechnik als Ganzes gründet ihre einzigartigen Fähigkeiten auf der synergetischen Verknüpfung von infrastruktureller und personeller Kompetenz einerseits sowie der effektiven örtlichen Konzentration der Ressourcen andererseits. Die vorhandene System- und Methodenkompetenz ist in dieser Art einmalig und für die wehrtechnische, wie die zivile fahrzeugbauende Industrie gleichermaßen attraktiv.

Die WTD 41 ist außerdem das Technologiezentrum für den Bereich des Pionier- und Truppengerätes der Bundeswehr. Hier werden neben den technischen Aufgaben auf den Gebieten der Hydraulik, der mobilen elektrischen Energieversorgung, der Druckgastechnik und der Klimatechnik insbesondere die Erprobungen von Panzerschnellbrücken, Festbrücken, Schwimmbrücken, amphibischen Brücken, Fähren, Sturmbooten und schwimmfähigen Landfahrzeugen – soweit deren Schwimmverhalten betroffen ist -, vorgenommen.

Des Weiteren werden alle Systeme und Komponenten der Feldlagertechnik und mobilen Sanitätseinrichtungen, außer medizinischem Gerät, geprüft und bewertet. Diese Aufgaben haben besondere Bedeutung für die Einsätze der Krisenreaktionskräfte (KRK) der Bundeswehr.

Ferner werden hier Tankwagen und mobile Betriebsstoffbehälter unterschiedlicher Ausführungen, auch während der Nutzung, technisch betreut.

Mit der Pipeline-Versuchsanlage wird die entwicklungstechnische Betreuung des mobilen Feld-Pipeline-Gerätes der Bundeswehr und des NATO-Pipeline-Systems in Mitteleuropa durchgeführt.

Der Verantwortungsbereich der Wehrtechnischen Dienststelle für landgebundene Fahrzeugsysteme, Pionier- und Truppentechnik beinhaltet im Wesentlichen

  • die Erprobung / Untersuchung und Bewertung landgebundener Fahrzeugsysteme,
  • die Erprobung / Untersuchung von Fahrzeugbaugruppen,
  • die fachtechnische Gesamtverantwortung für die Technologie von Fahrzeugkomponenten,
  • Studien zu Forschung und Technologie für fahrzeugspezifische Anwendungen,
  • die fachtechnische Unterstützung des amtlichen Vorhabenmanagements sowie
  • die Kooperation mit Hochschulen und internationalen wehrtechnischen Einrichtungen und die Mitarbeit in internationalen Gremien (zum Beispiel NATO-Arbeitsgruppen)
  • die Durchführung von experimentellen und analytischen Untersuchungen und integrierte Nachweisführungen im Rahmen des Customer Product Managements (CPM),
  • die Erprobung, Untersuchung und Bewertung von Pionier und Truppengerät,
  • die fachtechnische Unterstützung und Zuarbeit zu Rüstungsvorhaben sowie
  • die technische Betreuung bei der Nutzung von Pionier- und Truppengerät.

Bei der WTD 41 sind derzeit zirka 470 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Darüber hinaus bildet die WTD 41 jährlich zirka 4 Auszubildende in den Berufen

  • Kfz-Mechatroniker/-in
  • Elektroniker/-in für Geräte und Systeme

aus.

Quelle: Homepage BAAINBw Stand 14.09.16 

Schreibe einen Kommentar